ES TUT MIR LEID = Ich entschuldige mich. Ich nehme wahr, dass ich leide, und das verbindet mich mit meinen Gefühlen. Ich lehne das Problem nicht ab, sondern erkenne meine Lernaufgabe. Ich oder meine Ahnen (durch die ich energetisch, genetisch und durch Tradition und Geschichte verbunden bin) haben Leid verursacht. Ich werde jetzt durch die Kraft des gesprochenen Wortes frei von dieser Schuld.

 

BITTE VERZEIHE MIR = Bitte verzeihe mir, dass ich oder meine Ahnen Dich und mich in unserer Entwicklung bewusst oder unbewusst gestört haben. Bitte verzeihe mir, dass ich gegen die universellen Gesetzte der Harmonie und Liebe gehandelt habe. Bitt verzeihe mir, dass ich Dich (oder die Situation) bisher beurteilt und unsere spirituelle Identität und Verbundenheit in der Vergangenheit missachtet habe.

 

ICH LIEBE DICH = Ich liebe Dich, und ich liebe mich. Ich sehe und respektiere das Göttliche in Dir. Ich liebe und akzeptiere die Situation, so, wie sie ist. Ich liebe das Problem, das zu mir gekommen ist, um mir die Augen zu öffnen. Ich liebe mich und Dich bedingungslos mit all unseren Schwächen und Fehlern.

 

DANKE = Danke, denn ich verstehe, dass das Wunder bereits unterwegs ist. Ich danke Gott, dem Universum und den Engeln für die Transformation meines Anliegens. Danke, denn das, was ich erhalten habe und das, was passieren wird, ist das, was ich durch das Gesetz der Anziehung und aufgrund von Ursache und Wirkung verdient habe. Danke, denn durch die Kraft der Vergebung bin ich jetzt frei von der energetischen Fessel der Vergangenheit. Danke, dass ich erkennen darf und verbunden bin mit meiner Quelle allen SEINS.

 

 

Such Dir einen stillen Ort und lehne Dich zurück und denke an einen Menschen, gegen den Du Vorbehalte hast oder dem Du aus dem Weg gehst oder mit dem Du einen Streit führst. Spüre ganz tief in Dich hinein und nehme Dein zentrales Gefühl wahr. Werde Dein Beobachter und beschreibe das Gefühl so exakt wie möglich und fasse es zu einem Wort zusammen (Wut, Trauer, Angst,..) Atme tief ein und spreche: „Genau wie ich hat dieser Mensch (nenne das Gefühl) erlebt. Genau wie ich erlebt dieser Mensch…(Gefühl nennen), und ich fühle mit ihm.“ Dann sagst Du die Sätze

 

Es tut mir Leid!

Bitte verzeihe mir!

Ich liebe Dich!

Danke!

 

Such Dir wieder einen stillen Ort, lehne Dich wieder zurück und denke an ein Problem, dass Du mit Dir rum trägst oder welches Dich belastet. Visualisiere das Problem und spüre in Dich hinein. Welche Gefühle melden sich? Atme ruhig und gelassen. Beobachte Deine Gefühle und das Problem. Spreche jetzt wieder die vier Sätze. Lese ruhig noch mal die Erklärung dazu und verinnerliche die Bedeutung der Sätze. Bleibe weiter Beobachter. Wiederhole die vier Sätze, bis Dein Gefühl das Verständnis und Mitgefühl hat. Danke! J